Zwischenfruchtanbau im Nufarm Demobetrieb

4 November, 2019

Einsatz von Greeningmischungen im Nufarm Demobetrieb

Im Nufarm Demobetrieb werden in diesem Jahr zwei Greeningmischungen der RWZ angebaut. Dabei handelt es sich um die Mischung „Wellness“, die vor Silomais angebaut wird und um die Mischung „Betapro“, welche vor den Zuckerrüben ausgesät wurde.

Zwischenfruchtmischungen erfreuen sich immer mehr großer Beliebtheit

Zwischenfruchtmischungen erfreuen sich in den letzten Jahren großer Beliebtheit, da viele Landwirte die Vorzüge der Mischungen gegenüber einer Reinsaat von z.B. Weißsenf erkannt haben. Während es in der Vergangenheit hauptsächlich um Nematodenbekämpfung und Fixierung von Stickstoff ging, finden heute zusätzlich Parameter eine wichtige Rolle. Moderne Greeningmischungen enthalten u.a. Lupine, Alexandrinerklee und Phacelia, die den Boden tief durchwurzeln und auflockern. Außerdem binden Leguminosen im Zusammenspiel mit den sogenannten Knöllchenbakterien Luftstickstoff und stellen diesen den Pflanzen für das Wachstum zur Verfügung. Zusätzlich sind Mischungen auf Grund ihrer unterschiedlichen Standortansprüche unempfindlicher bei wechselnden Boden und Wetterbedingungen. Ramtillkraut ist z.B. anspruchslos und kommt auch mit sehr wenig Niederschlag aus, was gerade in trockenen Jahren von Vorteil ist.

Verbesserung des Bodenlebens

Durch die Vielfalt der verschiedenen Zwischenfruchtpflanzen wird das Bodenleben verbessert und die Vielfalt auf dem Acker erhöht. Außerdem bieten blühende Zwischenfruchtpflanzen wie Phacelia, Klee, Lupine etc. Nahrung für Insekten. Insekten bilden ihrerseits die Nahrungsgrundlage für Fasan und Rebhühner, die dringend abwechslungsreiche Ackerflächen brauchen. Klee und Buchweizen sind darüber hinaus gute Futterpflanzen für die Wildarten Feldhase, Kaninchen, Rehwild, Dam- und Rotwild.

Die im Demobetrieb angebaute Mischung „Wellness“ enthält Sandhafer, Alexandrinerklee, Phacelia, Buchweizen, Sommerwicke und Ramtillkraut. Die Mischung „Betapro“ besteht aus Weißsenf, Ölrettich, Alexandrinerklee, Phacelia, Sandhafer und Bitterlupine. 

Im kommenden Frühjahr werden beide Greeningmischungen flach eingegrubbert, damit die Bodenstruktur nicht zerstört wird, ehe Zuckerrüben und Mais ausgesät werden können. 

 


Pascal Drießen arbeitet seit Januar 2018 bei der Nufarm Deutschland GmbH und ist als Produktmanager für die Getreideherbizide und die Wachstumsregler verantwortlich. Zudem ist er seit November als Lead Commercial Marketing tätig. Vorher arbeitete Pascal Drießen 15 Jahre lang im Vertrieb von Pflanzenschutzmitteln und Bioziden bei mehreren Unternehmen in verschiedenen europäischen Ländern.