Wuchsstoffe: Anwendungs- möglichkeiten im Getreidebau

21 April, 2020

U 46® D Fluid (2,4-D) ist ein Wuchsstoff mit einer sehr guten Wirkung gegen Gänsefußgewächse, Wicken und Kruziferen. Darüber hinaus ist eine starke Wirkung gegen Wurzelunkräuter wie Disteln, Winden und auch Ackerschachtelhalm zu erreichen, wenn die Anwendung unter guten, optimalen Bedingungen erfolgen kann. Das Wirkungsspektrum macht U 46® D Fluid zu einem interessanten, günstigen Herbizid und Tankmischpartner für die Unkrautbekämpfung im Sommergetreide im Zeitraum BBCH 13-29. Ein perfekter Partner für Tankmischungen im Sommergetreide ist das Refine Extra mit 45 g/ha. U 46® D Fluid, wie auch das U 46® M-Fluid, kann im Grünland während der Vegetationsperiode von März bis Oktober gegen Löwenzahn, Binsen, Distel und Wegerich-Arten eingesetzt werden.

U 46® M-Fluid (MCPA) ist der Wuchsstoff mit der hervorragenden Verträglichkeit auch in den späten Stadien des Getreides. Damit kann die sehr gute Wirkung gegen Ackerdistel, Ackerschachtelhalm und Winde optimal genutzt und gegen diese, spätaustreibenden Unkräuter eingesetzt werden, wenn diese die notwendige Blattmasse gebildet haben, aber noch im Massenwachstum und vor der Blüte sind. Auch gegen Melde, Hederich, Senf, Ausfallraps kann U 46® M-Fluid eine interessante Alternative oder Tankmischpartner sein. U 46® M-Fluid ist zugelassen in vielen Getreidearten und in Grünland. Wie bei allen Wuchsstoffen kommt es in den Pflanzen zu einem schnellen Verbrauch der Stoffwechselreserven sowie zu einem raschen Vertrocknen und Absterben der Unkräuter.

Vorteile:

  • Sehr sichere Distelwirkung
  • Spätbehandlungen gegen Distel und Winde
  • Storchschnabel, Kornblume bis BBCH 39 möglich
  • Auch im frühen Einsatz stark gegen Ausfallraps, Kornblume und Gänsefuß

Tabelle 1:

Duplosan® DP (2,4-DP-p) ist das Produkt mit einem Einzelwirkstoff mit dem breitesten Wirkungsspektrum aus der Gruppe unserer Wuchsstoffe. Bekannt ist das „DP“ vor allen als „Knöterich-Produkt“. Auch mit der aktuell zugelassen Aufwandmenge von 1,33 l/ha (800 g a.i.) wird es diesem Anspruch gerecht und kann als Tankmischpartner in vielen Kombinationen und Anwendungssituationen im Sommer- und Wintergetreide zum Einsatz kommen, zum Beispiel in Tankmischung mit Refine® Extra, Saracen® Max, Saracen® Delta und weiteren. Neben der Knöterich-Wirkung verstärkt es dabei die Wirkung gegen Gänsefuß, Erdrauch, Vogelmiere, Distel und auch Ehrenpreis. 

Duplosan® KV (MCPP) als letztes Produkt mit einem Einzelwirkstoff war in früheren Jahren, vor dem Markteintritt von Fluoroxypyr- und Florasulamprodukten, das Mittel zur Bekämpfung von Klettenlabkraut. Allerdings waren zu dieser Zeit bis zu 3 l/ha zugelassen. Heute sind nur noch 1,5 l/ha erlaubt, verbunden mit einer ganzjährigen Drainauflage, die den Einsatz deutlich einschränkt. Als Stärke gilt nach wie vor die Wirkung gegen Ehrenpreis und Vogelmiere, die von vielen Landwirten in Tankmischungen bei der Unkrautbekämpfung im Getreide genutzt wird.

Als Alternative ohne Drainauflage (vom 15. März bis 1. November) steht für den Anwender Duplosan® Super zur Verfügung.

Duplosan® Super

Tabelle 2:

Das erst vor kurzem neu zugelassene Duplosan® Super kombiniert die Wirkstoffe 2,4 DP-p, MCPP und MCPA und zeichnet sich durch eine breite Wirkung und Zulassung aus. Duplosan Super ist in Winterweichweizen, Winterhafer, Wintergerste, Winterroggen, Wintertriticale, Winterhartweizen, Dinkel, Sommerweichweizen, Sommerhafer, Sommergerste, Sommerroggen, Sommertriticale und Sommerhartweizen von BBCH 10-30 im Frühjahr zugelassen. Es ist in vielen Fällen eine Alternative zu den überproportional häufig eingesetzten Produkten aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe (HRAC B). Dies gilt ganz besonders, aber nicht nur, im Bereich der Unkrautbekämpfung im Sommergetreide. Zu dieser Zeit (Ende April – Mitte Mai) haben wir in der Regel in Deutschland wüchsige Bedingungen und die Unkräuter wachsen relativ schnell. Diese Begebenheiten mit warmer, wüchsiger Witterung steigern die Wirkung der synthetischen Auxine enorm. 

– Wirkungslücken schließen 

Wie die Tabelle 2 zeigt, hat das Duplosan® Super Stärken bei Distel, Ausfallraps, Erdrauch, Gänsefuß, Knöterich und auch Storchschnabel. Das ermöglicht es Wirkungsschwächen, bei anderen weit verbreiteten Produkten, in Tankmischungen abzudecken. Zudem zählt auch die Wirkung von Duplosan Super gegen Ehrenpreisarten zu der stärksten der im Markt verfügbaren Herbizide. Auch aus diesen Grund ist die Zumischung zu anderen Herbiziden im Wintergetreide empfehlenswert und lohnend, weil dadurch auch bei kühlen Bedingungen im März die latente, auf manche Unkräuter relativ geringe Wirkung von Sulfonylharnstoff–Produkten, verstärkt wird. Parallel dazu unterstützt die langsame Wirkungsweise dieser Wirkstoffe auch die Durchschlagskraft der Wuchsstoffe unter kühleren Temperaturen.

– andere Wirkstoffgruppen entlasten.  

Zwei Schwachstellen, nämlich die nicht ausreichende Wirkung gegen Ackerstiefmütterchen und gegen Kamille-Arten, erfordern Tankmischungen mit Produkten aus der oben genannten Gruppe der Sulfonylharnstoffe, die zweckmäßig und richtig sind. Durch die „Basiswirkung“ von, zum Beispiel, 1,5 l/ha Duplosan® Super (siehe Tabelle 2), wird diese Wirkstoffgruppe (sie stellt aktuell die am meisten genutzte Gruppe zur Unkrautbekämpfung dar und hat deshalb mit den meisten Resistenzerscheinungen zu kämpfen) entlastet und gegen fortschreitende Resistenzentwicklung abgesichert. 


Zum Autor:

Hans Stadler arbeitet seit 2005 bei der Nufarm Deutschland GmbH und ist als Fachberater für Bayern, Thüringen und Sachsen zuständig. Neben der fachlichen Betreuung der Nufarm Produkte in diesen Regionen ist er als „Cropmanager“ Getreide in die Entwicklung neuer Produkte in diesen Segmenten in den zuständigen Nufarm-Arbeitsgruppen eingebunden. Vor seiner Zeit bei Nufarm war er 20 Jahre in Süd- und Ostdeutschland als Techniker und Berater in einer anderen Pflanzenschutzfirma tätig.