Erscheinungsdatum
26/08/2022

Der Hundskerbel tritt insbesondere nach pflugloser Bodenbearbeitung in Winterrapsfruchtfolgen verstärkt auf.

Die Bekämpfung erfolgt üblicherweise im Frühjahr mit Herbizidwirkstoffen aus der Gruppe der ALS-Hemmer (Metsulfuron bzw. Thifensulfuron). Auf Flächen mit stark zunehmendem Hundskerbeldruck sollte aufgrund der Zunahme von ALS-Resistenzen der Hundskerbel auch schon im Herbst bekämpft werden. Hier sind der Wirkstoff Chlortoluron (CTU) (im Lentipur® 700, Carmina® 640) bzw. Alliance® (Metsulfuron+Diflufenican) geeignete Produkte.

Beim Nachbau von Winterraps oder dikotylen Zwischenfrüchten ist der Einsatz von Metsulfuron im Frühjahr abzuwägen, insbesondere wenn in Trockenphasen der Wirkstoff im Boden lange persistent ist. Dies ist vor allem in der Wintergerste zu beachten. Daher bietet sich auf solchen Standorten mit Kerbeldruck der Herbsteinsatz von Metsulfuron über das Alliance® an.

Herbizidempfehlung mit Schwerpunkt Hundskerbel 

 

Die allgemeine Empfehlung auf Hundskerbelstandorten ist die Verwendung chlortoluronhaltiger Produkte im Herbst. Dazu zählen Lentipur® 700, Carmina® 640 und Carmina® Complett. Im Frühjahr eignet sich der Einsatz von Duplosan® Super mit den Wirkstoffen MCPA, Dichlorprop-P und Mecoprop-P gemeinsam mit einem thifen- oder metsulfuronhaltigen Partner.

Herbizidempfehlung mit Schwerpunkt Hundskerbel – Drainierte Standorte 

 

Zur Bekämpfungs von Hundskerbel im Getreide empfehlen wir die Kombination aus Alliance® und dem Saracen® Delta Pack. Mithilfe dieser Tankmischung werden Gräser wie Windhalm und einjährige Ripse sowie Unkräuter wie Kamille, Kornblume, Stiefmütterchen und weitere sicher bekämpft. Darüber wirken das Dilfufenican und Metsulfuron im Alliance® gegen Hundskerbel und Storchschnabel. Alliance® lässt sich ebenfalls mit anderen flufenacethaltigen Produkten kombinieren.

Für das Frühjahr empfehlen wir den Einsatz des Duplosan® Supers gemeinsam mit einem thifensulfuronhaltigen Partner. 

Authorinformation:

Stefan Mast, Fachberater Nord.